*
Menu
Die Generali Offenburg Die Generali Offenburg
Partneragentur werden! Partneragentur werden!
Ansprechpartner Ansprechpartner
Versichert! Das Kundenmagazin Versichert! Das Kundenmagazin
Privatversicherungen Privatversicherungen
Pflegevorsorge Pflegevorsorge
Haftpflicht Haftpflicht
Hausrat Hausrat
Glas Glas
Unfall Unfall
Wohngebäude, Haus Wohngebäude, Haus
Kfz Kfz
Rente und Altersvorsorge Rente und Altersvorsorge
Berufs- und Erwerbsunfähigkeit Berufs- und Erwerbsunfähigkeit
Rechtschutz Rechtschutz
Bausparen Bausparen
50+ 50+
Firmenversicherungen Firmenversicherungen
Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge
Betriebshaftung, Umwelt- Produkt Betriebshaftung, Umwelt- Produkt
D&O Managerhaftpflicht D&O Managerhaftpflicht
Gebäudeschutz Gebäudeschutz
Inventar, Betriebsunterbrechung Inventar, Betriebsunterbrechung
Elektr. Geräte, Maschinen, Daten Elektr. Geräte, Maschinen, Daten
Warentransport Warentransport
Firmen-Rechtschutz Firmen-Rechtschutz
Kfz-Flotten Kfz-Flotten
Unfallschutz für Gruppen Unfallschutz für Gruppen
Spendenaktionen Spendenaktionen
Plant-for-the-Planet Plant-for-the-Planet
Baumspender-Urkunde Baumspender-Urkunde
Spende: Expedition Hope Spende: Expedition Hope
Impressum Impressum
Datenschutz Datenschutz
Sitemap Sitemap
Soziale Netzwerke
facebook plugin
Allgemeines : Die Renten sind sicher?
09.11.2009 12:30 ( 1543 x gelesen )

Frauen haben Angst vor Altersarmut!

Umfrage von TNS Infratest Herbst 2009

In einer Umfrage hat das Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest 1.000 Frauen im Alter zwischen 18 und 50 Jahren zum Thema Altersarmut befragt. Das Ergebnis: 40 % befürchten Altersarmut oder zumindest einen deutlich niedrigeren Lebensstandard.

Das Ergebnis gilt vor allem für jüngere Frauen, so die Autoren der Studie. Aber die Frauen zeigten nicht nur, dass sie das Problem erkannt haben, sie handeln auch. 57 % der Befragten nannten die Altersvorsorge als ihr vorrangiges Ziel.

Die Sensibilität für die Altersvorsorge - so eines der wesentlichen Ergebnisse der Umfrage - nimmt deutlich zu. Wertet man die Antworten nach Tätigkeiten der Befragten aus, dann zeigt sich laut Studie, dass Hausfrauen und Arbeiterinnen noch mehr um die Zukunft fürchten. Vermutlich habe die Finanzkrise das Ergebnis beeinflusst.

TNS Infratest befragte die Frauen auch, woran sie sich bei ihren Entscheidungen zur Altersvorsorge orientieren. Hier habe sich gezeigt, dass der Rat des Partners an Bedeutung abnimmt. Wichtige Entscheidungshilfe sei der schon eingeschlagene Weg, wobei die Ratlosigkeit aber zunehme. Davon profitieren die Finanzberater, die von 21,5 % der Befragten zurate gezogen werden.

Bei aller Erkenntnis der Frauen stellt die Umfrage aber auf der anderen Seite auch fest, dass nach wie vor etwa ein Fünftel der westdeutschen Frauen und sogar ein Viertel der ostdeutschen Frauen auf die gesetzliche Rente vertrauen. Während der westdeutsche Wert stabil bleibe, habe sich der ostdeutsche Wert von 31 % auf etwa 25 % verringert. Hier zeige sich die Auswirkung der öffentlichen Debatte.

Bei den verschiedenen Arten der Altersvorsorge dominiere mit 57 % klar die Rente. Das Eigenheim verliere dagegen weiter an Boden: Von 10 % im Vorjahr auf nur noch 5 %. 


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail