*
Menu
Die Generali Offenburg Die Generali Offenburg
Stellenangebote Stellenangebote
Partneragentur werden! Partneragentur werden!
Agenturprospekt Agenturprospekt
Ansprechpartner Ansprechpartner
Versichert! Das Kundenmagazin Versichert! Das Kundenmagazin
Privatversicherungen Privatversicherungen
Pflegevorsorge Pflegevorsorge
Haftpflicht Haftpflicht
Hausrat Hausrat
Glas Glas
Unfall Unfall
Wohngebäude, Haus Wohngebäude, Haus
Kfz Kfz
Rente und Altersvorsorge Rente und Altersvorsorge
Berufs- und Erwerbsunfähigkeit Berufs- und Erwerbsunfähigkeit
Rechtschutz Rechtschutz
Kranken & Krankenzusatz Kranken & Krankenzusatz
Bausparen Bausparen
50+ 50+
Firmenversicherungen Firmenversicherungen
Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge
Betriebshaftung, Umwelt- Produkt Betriebshaftung, Umwelt- Produkt
D&O Managerhaftpflicht D&O Managerhaftpflicht
Gebäudeschutz Gebäudeschutz
Inventar, Betriebsunterbrechung Inventar, Betriebsunterbrechung
Elektr. Geräte, Maschinen, Daten Elektr. Geräte, Maschinen, Daten
Warentransport Warentransport
Firmen-Rechtschutz Firmen-Rechtschutz
Kfz-Flotten Kfz-Flotten
Unfallschutz für Gruppen Unfallschutz für Gruppen
Spendenaktionen Spendenaktionen
Plant-for-the-Planet Plant-for-the-Planet
Baumspender-Urkunde Baumspender-Urkunde
Spende: Expedition Hope Spende: Expedition Hope
Impressum Impressum
Datenschutz Datenschutz
Sitemap Sitemap
Soziale Netzwerke
facebook plugin
Allgemeines : BFH-Urteil: Riesterförderung nicht in betrieblicher Altersvorsorge möglich!
25.09.2009 09:30 ( 5554 x gelesen )

Was schon länger als nicht kompatibel angesehen wurde, hat jetzt sogar der BFH im Juli 2009
höchstrichterlich entschieden:

Wer Riesterförderung beanspruchen will, muss hierzu einen eigenen, riesterfähigen Vertrag haben. Und da
bei der Betrieblichen Altersvorsorge der Arbeitgeber Vertragspartner ist und eben nicht der Arbeitnehmer,
taugt dieser Vertrag nicht mehr zur Erlangung der Riesterförderung.

Bislang war jedoch auch schon die nicht komplette Kapitalisierbarkeit von Riesterverträgen ein Grund, diese
Mischung nicht durchzuführen.

Wer aber nun feststellt, dass er eine derartige "Mischung" für sich oder seine Mitarbeiter
eingerichtet hat, sollte schnell handeln.

Offenburg

 





Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail